Presse

Auf Grund des neuen Leistungsschutzrechtes sind wir "Kleinunternehmer" verpflichtet sämtliche Presse Texte aus dem Internet rauszunhemen. Alles ziemlich unausgegoren und nicht klar definitiert

Leistungsschutzrecht ist "der größte Schwachsinn aller Zeiten"

02.03.2013, 11:25 Uhr | AFP, dpa, dapd

 

 



Internet-Suchmaschinen und automatische Nachrichtensammler werden künftig Gebühren an Presseverlage bezahlen müssen, wenn sie Teile von Pressetexten auf ihren Seiten verwenden. Aber das am Freitag in Berlin beschlossene Leistungsschutzrecht ist derart schwammig formuliert, dass Gerichte wohl jahrelang darüber debattieren werden, wer nun zahlen muss und wer nicht. Kritiker befürchten bereits eine gewaltige Welle neuer Abmahnungen.

Das von den deutschen Verlegern getriebene Gesetz (PDF-Download) sieht vor, Presseverlagen das ausschließliche Recht einzuräumen, Presseerzeugnisse oder Teile davon zu gewerblichen Zwecken öffentlich zugänglich zu machen. Es gibt aber Ausnahmen: Die reine Verlinkung von Artikeln, ihre Nutzung im Rahmen der Zitierfreiheit und die Verwendung "einzelner Wörter oder kleinster Textausschnitte" sollen weiterhin unentgeltlich möglich sein. Ursprünglich sollte es diese Ausnahme nicht geben, doch das nun verabschiedete Gesetz definiert die exakte Länge der lizenzfreien Textschnipsel nicht.



Leistungsschutzrecht führt zu Abmahnwelle

Diese schwammige Formulierung werde jahrelang zu juristischen Auseinandersetzungen führen, sagte der netzpolitische Sprecher der Grünen, Konstantin von Notz. Das Gesetz diene lediglich der Gesichtswahrung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die den Verlagen ein Leistungsschutzrecht versprochen habe. "Niemand weiß genau, was genau vor wem geschützt werden soll", sagte die medienpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Tabea Rößner. Die einzigen Profiteure der Reform würden die Anwälte sein. Die Reform des Leistungsschutzrechts sei "der größte Schwachsinn aller Zeiten", so Rößner abschließend.

Petra Sitte (Linke) warf der Schwarz-Gelb-Koalition vor, den Forderungen von Medienkonzernen "wie Lemminge" zu folgen. Das Leistungsschutzrecht sei unnötig und schädlich und stifte mehr Verwirrung als Klarheit. "Ich sehe schon, wie die Abmahnanwälte sich die Hände reiben." Gerichte werden letztlich entscheiden müssten, wie viele Zeichen einzelne Wörter oder kleinste Textausschnitte umfassen, damit diese so genannten Snippets weiterhin lizenzfrei angezeigt werden können.



So - nur- in Frankfurt

Sabine Posniak ist mit Leib und Seele Bloggerin ....

In Ihrem Blog  " So - nur - in Frankfurt" bloggt sie nun über meine neusten Tätigketen , Meinungen , Trends - ein MUST für jeden Frankfurter bzw. jden der es noch werden will

 

http://so-nur-in-frankfurt.blogspot.de/2013_04_01_archive.html

Riesenspaß beim Foto Shooting in Groß Umstadt

v.l.n.r.

Chris Kunz (Main Mädchen) Fr. Schroiber + Fr. Retzlaff (Stadt Groß Umstadt) Andrea Fügemann (Jungbrunnen)

Artikel über Main Mädchen im Journal Frankfurt Ausgabe 03/2012

Mein Dank gilt dem Fotografen für die tollen Bilder und mein Dank geht an Nicole Brevoord für einen super gelungenen Artikel - es war ein total entspanntes Gespräch , bei dem ihr mir gleich super symphatisch ward.

Lieben Dank , thanks and merci



Blog Schnick Schnack Shopping von Anke Lautenschläger

PUR Frankfurt Ausgabe Februar 2012

FRIZZ Frankfurt Ausgabe Februar 2012

RTL Hessen  zu Gast bei MAIN Mädchen

 

...war das alles spannend als der Anruf bzw. die Mail für eine Drehanfrage kam ....

es wurde zu Hause mit einen tollen 4 köpfigen Team gedreht , anschliessend ging es in

den Laden Blumenkind & Zukkasüss und dort wurde ebenfalls das Konzept sowie meine Taschen gefilmt.

Die Sendung wurde am 26.10.2011 in RTL - Hessen ausgestrahlt.




Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei meinen Produkten, Inspiration bei der Gestaltung eines neues Designs.

 

Ihr Main Mädchen

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen

© Christine Kunz
In Zusammenarbeit mit leo-webdesign